7 Argumente für einen Bürohund

7 tüchtige Argumente für einen Bürohund

Heute ist „Internationaler Bürohund-Tag“. Was läge da also näher als jemandem einen Blog-Post zu widmen, der im Dog Content Marketing zu Hause ist: unserem #PugglePepper:

Haustiere auf der Arbeit werden alltagstauglich. Sei es aus Zwecken der Burnout-Prävention oder genereller Verbesserung der Work Life Balance. Initiativen wie der Bundesverband Bürohund e.V. oder Social Media Postings von Unternehmen mit Fotos ihrer tierischen Mitarbeiter tragen maßgeblich dazu bei. Da fällt es mir nicht schwer, die Chance zu nutzen und ein paar Argumente für einen Bürohund aufzuschreiben, da ich aus langer Erfahrung davon berichten kann, wie unser Pepper das Büroleben aufheitert. Los geht’s… meine 7 Argumente FÜR einen vierbeinigen Arbeitskollegen:

Frische Luft, auch zwischendurch

Pepper, wie wahrscheinlich die meisten anderen Hunde auch, möchte 3 mal am Tag seine Runde drehen. Morgens, mittags, abends. Das bedeutet natürlich auch: In der Mittagspause einfach mal rausgehen:… eine halbe Stunde lang an die Luft kommen, die man sonst evtl im Gebäude verbracht hätte. Weg vom Schreibtisch. Bei Wind und Wetter. Lädt alle Batterien wieder auf.

Feel Good Management

Keine Frage: Bei uns in der Agentur stimmt das Klima generell. Aber man merkt einfach, wie viel freudiger der Arbeitstag beginnt, wenn dein Hund dabei ist. Der schon voller Erwartung aus dem Auto springt und zur Tür rennt weil er sich auf sein Leckerchen freut, das natürlich am Empfang schon in der Schublade auf ihn wartet. Egal wen er begrüßt: Jeder freut sich. Und man selbst freut sich mit.

Streicheln vs. Stress

Dein Hund merkt, wenn du Stress hast. Das gilt zu Hause genau wie im Büro. Die kurze Hunde-Streicheleinheit zwischendurch hilft besser als alles andere.

Bürohund Content

Tiere gehen immer. Vor allem im Internet. Pepper erfreut sich mittlerweile allergrößter Beliebtheit auch in der Online-Welt. Sowohl meine Postings als auch die der Fetten Beute, auf denen er zu sehen ist, holen tüchtige Interaktionsraten. Egal ob auf Facebook, Twitter oder Instagram. Und manchmal denke ich, er weiß das auch…

Der Kunde freut sich mit

Hier kann ich natürlich nicht für alle sprechen. Bei uns ist es aber der Fall. Pepper empfängt die Kunden und begleitet sie zum Konferenzraum. Natürlich wird auch direkt nach ihm gefragt, wenn er mal einen Tag nicht dabei ist.

Employer Branding

Klingt weit hergeholt, ist es aber gar nicht. In meinem Fall ist es allerdings tatsächlich so, dass ich überhaupt keinen Job in einem Unternehmen annehmen würde, in dem Pepper nicht mitarbeiten könnte. Familienmanagement lässt grüßen.

Lachen ist gesund

Besonders natürlich in unserem Fall, in dem dein Bürohund ein Puggle ist. Du kannst dir sicher sein: Eine Schote am Tag bringt er sich mit Sicherheit. Egal, ob er laut im Meeting schnarcht, sich in einem Deko-Baumstamm versteckt und bellt oder Kunststücke für Leckerchen macht. Lachen ist gesund. Und auch Lachen entstresst.

Soweit zu meinen Eindrücken aus dem Leben eines Bürohunde-Herrchens.

In diesem Sinne. Let the dogs in!

Stay gold.

Dennis

Veröffentlicht von

Dennis

Dennis ist Inbound Marketing Manager bei "Des Wahnsinns Fette Beute", der Agentur für Markenführung von Familienunternehmen. Mit mehr als 10 Jahren Agentur-Erfahrung fokussiert er sich heutzutage auf strategisches Online Marketing mit Fokus auf Social Media und Content Marketing Kampagnen entlang der Buyer's Journey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.